Gesundheitstipps

 

Nun, zu einer gesunden Lebensweise gehört neben einer ausgewogenen und gesunden Ernährung, etwas Bewegung, Zeit für sich (z.B. Meditation, Bewusstes Atmen / Entspannen), genügend Schlaf und etwas Weiterbildung. Nach Möglichkeit sollte auch das „Liebesleben“ nicht zu kurz kommen. 😉

Dass Alkohol in größeren Mengen bzw. im täglichen Genuss nicht gesund ist, versteht sich glaub ich von selbst, ebenso das Rauchen. Ab und an ein Bier oder ein Gläschen Wein kann man sich allerdings ruhig mal gönnen.

Mit ausgewogener Ernährung meine ich, dass man alles „Natürliche“ essen kann bzw. soll. Jede Einseitigkeit führt früher oder später zu gewissen Mangelerscheinungen, die dann ebenso belastend sind. Zu dem sei gesagt, dass Vegetarier weder gesünder noch besser leben, als Menschen die „manchmal“ auch Fleisch essen. Zum Thema Vegetarier –  „sie töten keine Lebewesen“ – schreibe ich an anderer Stelle (s. Vegetarier & Co.).

Mit „natürlichem“ Essen beziehe ich mich auf „frische“ Lebens-mittel bzw. auf Lebens-mittel die nicht oder nur in geringem Maße industriell verarbeitet sind, ansonsten sind es nämlich Nahrungsmittel. Gut, z.B. bei Brot, Butter, Essiggurken udgl. wird man relativ wenig Möglichkeiten mehr haben, als diese fertig zu kaufen (obwohl Brotbacken noch ginge 😉 – mach ich auch ab & zu). Fleisch sollte man sich, wenn möglich, direkt von einem (Bio)Bauern / Metzger seines Vertrauens holen, anstatt hormongespritztes und mit Antibiotika verseuchtes „Mast-Fleisch“ aus dem Supermarkt (Dioxin & Gammelfleisch lassen ja auch grüßen)!

Nun, was ich aber noch meine, sind die ganzen Fertigprodukte / Dosenfutter (wie z.B. Gulasch, (Pferde)Lasagne, Tütensuppe, Fischstäbchen, Pizza etc., also alles in dem E-Nummern enthalten sind), Diät- & Lightprodukte, egal ob als Getränk oder feste Nahrungsmittel. Ebenso die ganzen künstlich aufgepeppten Joghurts, -Drinks, -Säfte (Schmutzies, ähm Smoothies od. wie das Zeugs heißt) usw. oder auch Butterersatzstoffe wie Margarine udgl. Diese enthalten entweder sehr viel Zucker oder die so genannten Transfette (gesättigte Fettsäuren, um die Öle / Fette streichfähig zu machen). Generell kann man sagen: umso mehr ein Produkt verarbeitet wurde, desto schädlicher ist es (Füllstoffe; E-Nummern, Geschmacksverstärker / Hefe-Extrakt, Aromen, Soja, Lecithin usw.)! Analog-„Käse“, Form-„Schinken“ (aufgequollenes Pressfleisch mit künstlichen Füllstoffen),  Klebe-Schinken (Fleischstücke mit Enzymen gequollen / angedaut und damit „verklebt“ – also jeder, bis auf den echten Beinschinken), Surimi-„Garnelen“ (gepresster Fischabfall) usw. seien hier nur nebenbei noch erwähnt. Dies sind alles die „Giftbringer“, die unserem Körper auf  Dauer schaden zufügen. Produkte wo Süßstoff (Aspartam / L-Phenylalanin, Nutrasweet u. ähnl. Bezeichnungen) enthalten ist, sind Gift für unser Zellwachstum. Daneben produzieren diese Süßstoffe Unterzucker, was wieder zu weiterem Konsum anregt. Hier noch ein bisschen was zum Reinschnuppern: „Alzheimer aus der Tüte

Wer also viel frisches Obst & Gemüse4 isst (ca. 30 – 50% der tägl. Nahrungszufuhr), der tut sich auf alle Fälle was Gutes. Es heißt nicht um sonst: „Du bist was du isst“. Auch der Geist wird reger (bei natürlicher Ernährung), als wenn man sich täglich mit Kunstprodukten aus dem Labor zustopft („Kunstprodukte“ auf  „geistiger“ Ebene sind zuviel TV- & PC-Genuss).

Nun zum „beweglichen“ Aspekt.
Es kommt jetzt natürlich drauf an, ob derjenige Abnehmen, sportlich fit werden, oder sich einfach nur bewegen möchte. Um sich und seinen Körper fit zu halten, reicht im Prinzip mehrmals wöchentlich leichte Bewegung (z.B. flott spazieren od. leichtes Joggen) aus. Dabei sind „öfters aber kurze“ Aktionen wirkungsvoller, als z.B. ein oder zweimal die Woche „langes & intensives“ Training. Jeden oder jeden zweiten Tag eine ¼ – ½ Std. sind somit effektiver und auch gesünder für den Körper. Sie essen ja auch nicht nur einmal in der Woche eine Riesenportion, oder? 😉

Ein weiterer und genauso wichtiger Teil ist natürlich noch die seelische Zufriedenheit und innerliche Ausgeglichenheit. Hierbei kann man sich gut mit Entspannungsübungen wie z.B. mit Heilatmen oder Meditation behelfen. Aber auch Massagen, Yoga udgl. können sehr unterstützend wirken.

Nun, vielleicht wurden Sie durch das ein oder andere oben genannte inspiriert? Überlegen Sie zunächst auch mal selbst, was Ihnen gut tut und auch Spaß macht. Denn – der Spaß dabei sollte NIE vergessen und außer Acht gelassen werden. Wer täglich mindestens einmal lacht hat schon viel für sich getan! Humor ist die beste „Medizin“! Für ausführlichere Informationen und / oder zu einer Ernährungsumstellung stehe ich Ihnen gerne in meiner Praxis zur Verfügung.

Ansonsten wünsche ich Ihnen ein gesundes, langes und lustiges Leben 😉
 

Paar kleine Anmerkungen:

  1. Verzichten Sie auf das Stocklaufen (gesunde Menschen) bzw. Nordic-Walking oder soll ich -Stalking (aus STecken & w-alking) sagen (obwohl, verfolgt wird man ja hierzulande auch ständig). Es dient nur der Industrie (Herstellung dieser lärmenden Stecken) und den Chiropraktikern (Behandlung der kaputten Gelenke). Gott hat Sie doch mit zwei gesunden Beinen ausgestattet, oder nicht? 😉
  2. Ebenso sinnlos und ungesund sind diese Minihanteln beim Gehen / Joggen, da Sie ja während der Laufzeit keine Entspannung für Ihre Hände und Arme haben. Dies strapaziert übermäßig die Muskulatur und Sehnen, ohne besondere Kräftigung. Da ist es besser und gesünder, Sie machen zu Hause mit richtigen Hanteln ein Training für 5-10 min.
  3. Ein weiterer überflüssiger Verkaufsschlager ist der Pulsmesser – auch zum angeblichen Abnehmen. 🙂 
    Außerdem – wie sehr wollen Sie sich noch kontrollieren (lassen)? Finden Sie doch lieber Ihren eigenen Rhythmus! Braucht die Menschheit heutzutage zu Allem irgendeinen Technikkrempel?! Genießen und erfreuen Sie sich doch der Natur! Schonen Sie auch Ihr Gehör und lassen den EierPod zu Hause.
  4. Gemüse auf keinen Fall im Wasser (zer)kochen, sondern nur garen (Wasserdampf)!!! Bitte auch keinen Dampf-Druckkochtopf!!! Vitamine sind zum Teil sehr wärmeempfindlich und zerfallen! Gemüse wie Karotten, Kohlrabi, Rote Bete udgl. kann man auch herrlich roh essen.
    –> Wer Gemüse in Wasser kocht, handelt umgekehrt wie beim Kaffeekochen. Beim Kaffeekochen trinken Sie aber das Extrakt und den „ausgelaugten Rest“ schmeißen Sie weg. D.h., beim Wasser-Gemüse schütten Sie das Extrakt (mit allen Inhaltsstoffen) weg und das „inhaltslose Etwas“ essen Sie?!

 
Nach oben