Herzlich Willkommen!

 

Die Welt & Du sind Eins – Wir alle sind Eins – Alles ist Eins!

Unterschiedlich, aber doch Eins. Wie die Finger einer Hand. Egal ob Mensch, Tier, Pflanze oder Stein, wir alle sind aus demselben „Ur-Stoff“. Das ganze Uni-versum ist letztendlich wie eine einzige unvorstellbare große Riesenzelle – mit allem drum und dran, genauso wie eine Zelle in unserem menschlichen Körper. Wie heißt es doch so schön bei Hermes Trismegistos – „Mikrokosmos ist Makrokosmos“, „wie innen so außen“ oder „wie oben so unten“.

Wir können uns ja das Ganze mal auf unterschiedlichen Ebenen ansehen und werden feststellen, dass wir überall die gleichen Prinzipien (Dr. Rüdiger Dahlke – Das senkrechte Weltbild) vorfinden.
 

Sehen wir uns zunächst einmal die Aussage – Wir alle sind Eins – auf der materiellen, also auf der physikalisch-chemischen Ebene an. Ganz einfach, nüchtern & logisch 😉

Machen Sie mit mir gemeinsam eine Reise und beginnen diese beim Urknall bzw. ein Stückchen davor. Stellen Sie sich zunächst mal einen riesigen Klumpen oder eine riesige Kugel (natürlich nur sinnbildlich, denn auch eine Kugel hat eine Grenze – somit gäbe es ja wieder ein Innen u. ein Außen) vor, der / die unheimlich dicht zusammengepresst ist, eine Dichte die zig 1000-mal größer ist, als die der Sonne. Es gibt also NICHTS, was außerhalb dieser Kugel ist. Die Kugel enthält ALLES was ist, bzw. was es gibt. Jedes (chemische) Element, jedes Atom, jedes Elektron, Proton, Neutron, Quarks und was es sonst noch alles gibt. ALLES ist somit in dieser Kugel ver-eint (Einheit / Ganzheit). All das ist so dicht und fest gepresst, dass es nicht mehr dichter geht. Und nun? Der Tod – oder die Geburt? Beides!

Tja, wenn das Pendel am weitesten ausgeschlagen, also am höchsten Punkt angekommen ist, dann kann es nur mehr noch – Sie ahnen es schon – in die andere Richtung gehen. So und jetzt passiert es.

Der Ur-Knall – die „Kugel“ ist geplatzt!

Alles was vereint (Einheit – sinnbildlich, das Paradies) in dieser Kugel war, nun in Myriaden Teilen zersplittert, donnert auf einmal mit riesiger Geschwindigkeit auseinander. Die Geburt von Sonne, Mond, Sterne, Gaswolken, schwarze Löcher usw. wurde eingeleitet (sinnbildlich, die Vertreibung aus dem Paradies). Über eine Zeitachse gestreckt, entwickelt sich nun auch das Leben, vom Einzeller bis zum Vielzeller, so wie wir es „heute“ kennen bzw. darunter verstehen (sinnbildlich, der Baum / Weg der Erkenntnis). Da die Ausdehnung des Welt-all(e)s / Uni-versums noch immer voran schreitet, können wir also gespannt sein, was noch so alles entsteht? Ach ja, es gibt nur ein Uni-versum (von lateinisch universus „gesamt“, von unus und versus „in eins gekehrt“; uni Eins), sonst würde es ja Multiversa oder so heißen! 😉

Eine Frage die man sich natürlich ebenso stellen kann, wie lange oder wie weit geht die Ausdehnung noch, bzw. wie weit schlägt das Pendel in diese Richtung aus – bis evtl. alles wieder kollabiert? Ahnen Sie schon, worauf ich hinaus will? Gibt es den ultimativen Ur-knall überhaupt? Was war vorher? Was kommt nach dem Kollaps? Schließt sich ein Kreis oder windet sich das Ganze in einer Spirale? Gab es evtl. einen Knall schon mal?
 

Wie Sie sehen, sind wir hier bei der nächsten Ebene angelangt. Wirklich? 😉

Welche Ebene ist es? Hmm, eine philosophische, eine medizinische oder vielleicht eine naturwissenschaftliche Ebene? Nun gut, fangen wir hier mal mit dem „Leben“ an. Was ist Leben überhaupt?
Die Mediziner, Wissenschaftler oder religiösen Oberhäupter sind sich ja heute noch immer uneins, wann Leben wirklich beginnt bzw. wann ein Mensch tot ist. Sie sehen, dass so eine Entscheidung immer wieder vom Standpunkt derjenigen „Institution“ abhängt, bzw. an deren Definition liegt.

Also, was ist Leben und wann beginnt es? Gibt es überhaupt einen Anfang / Urknall und ein Ende / Kollabieren? Ist es vielleicht nicht nur ein „Seitenwechsel“ zwischen hüben und drüben, ein Ausschlagen des Pendel auf die eine, dann auf die andere Seite, oder wie das Schlafen gehen und wieder aufwachen? Was passiert mit der Seele? Was ist sie? Gibt es sie? Was passiert mit einem Toten? Was ist überhaupt Materie (s. „Quantenbewusstsein – Vortrag von Dr. Deepak Chopra“)?
Ein Grundsatz in der Physik lautet ja schon: Energie kann weder verloren gehen, noch gewonnen werden, sondern nur gewandelt! Ist es vielleicht auch hier nur ein Wandel, eine Umformung, eine Transformation zu etwas Neuem – zu einer Wiedergeburt? Man sagt ja auch, der Tod ist der große Bruder des Schlafes. Also, ein ewiger Wandel, ein Kreislauf? Von Asche zu Asche, von Staub zu Staub. Jeder ist ein Teil des Ganzen, wie ein „Eimer Wasser“ aus dem Meer – einzeln (einzigartig) und doch lebt in ihm / ihr das Ganze. Der Tod ist somit die Auflösung und Rückkehr in das „Ganze (Meer)“ – die Einheit, das ALLES in ALLEM!
 

Tja, ich könnte jetzt sagen, wir sind wieder an einer anderen Ebene angekommen – z.B. an der religiösen, spirituellen bzw. geistigen Ebene. Wirklich? 😉 

Nun, zunächst mal zum Wort Religion. Religion kommt u.a. von Religio, was soviel bedeutet wie Rück-Besinnung oder Rück-Erinnerung. Nämlich an die Rück-Erinnerung wer man ist und woher man kommt (die Einheit, das Paradies?).

Bitte nicht verwechseln „Religionen“ als Institutionen, z.B. die Kirche (Papst / Vatikan), das Kastensystem (Casta, span./portug. Rasse(ntrennung)) bei den Hindus, Buddhismus (Opfergaben), etc. Dies hat nämlich mit der Religio(n), den(m) Glauben an sich (dem Ur-Wissen), in keinster Weise was damit zu tun! Die unterschiedlichen Instutionen (Kirche, Hinduismus, Buddhismus usw.) knechten meist nur ihr Volk. Da geht es u.a. um Macht, Abhängigkeit und Gehirnwäsche, das Volk (die Lämmer) mit Angst- & Panikmache (s. Fegefeuer, (Erb)Sünde, Teufel, Rassentrennung (Kasten, u.a. lateinisch castus, „rein“; du bist schmutzig – ich bin sauber / besser), Opfergaben / -haltung und Selbstgeißelungen (Sünde, sündig) udgl.) kleinzuhalten. Das hat, wie Sie sehen, alles nichts mit Freiheit oder freiem und selbstständigem Denken, Willen bzw. Glauben zu tun. Die Institutionen binden, beherrschen, unterdrücken und benutzen nur ihr Volk – u.a. als Kanonenfutter im Krieg (s. Kreuzzüge; Kampf  zwischen „Gut und Böse“). Die Regierungen und Konzerne sind dann nur die heutigen Weiterführungen (der „Versklavungen“) davon.

So, gehen wir aber zunächst einen Schritt weiter.

Wer oder was ist Gott?
Oder sollte ich vielleicht sagen Shiva, Vishnu, Brahma, Zeus, Manitu oder Allah? Für mich sind dies nur unterschiedliche „Wortkreationen“ des ein und desselben Allmachtbegriffes. Wenn man jetzt von den diversen Beschreibungen der einzelnen Religionen bzw. Glaubenskulturen ausgeht, so taucht doch immer wieder eine Gemeinsamkeit auf. Nämlich, das „Gott“ omnipotent, allwissend, ewig und einzigartig ist, und dass es ABSOLUT NICHTS außerhalb von ihm gibt. Ergo – MUSS alles innerhalb „Gott(es-Reich)“ sein. Nun, es steht ja auch geschrieben, dass wir alle seine „Kinder“ sind und jeder den göttlichen Funken in sich trägt – wir somit alle „göttlich“ sind. JA – und das sind wir auch! WIR ALLE(S) SIND GOTT! Gott ist somit auch kein HERR Gott! Gott ist „neutral“, also weder „Herr“ noch „Frau“, sondern „Beides“ – weil eben ALLES! Ein sehr schönes Symbol dazu gibt es im Taoismus – das Yin & Yang-Zeichen.

Es gibt nichts was außerhalb Gott ist und es gibt auch keinen Gott der außerhalb uns ist! Es gibt keinen „Mann“ mit langem Bart, der irgendwo außerhalb oder oberhalb sitzt und uns beobachtet oder über uns wacht, was wir tun. Wir allesamt sind es, die „Riesenzelle“, die sich ständig verändert und neu erschafft. Gott lebt durch uns (Alles) und zeigt sich fortwährend durch „alles was ist“ in neuer Form, in ständiger Veränderung. Sehen Sie jetzt, dass wir alle aus demselben „Stoff“ sind – WIR ALLE(S) EINS SIND? EIN und DASSELBE – unterschiedlich aber EINS! Wer Nahtod- oder ähnliche Erlebnisse hatte, weiß dies. Gehen Sie vielleicht noch mal paar Zeilen zurück – zur Religio, zur Rück-Erinnerung wer wir / Sie sind.
Gott ist für mich eine „uni-verselle“ (Uni-versum) Kraft oder Energie, egal wie man diese bezeichnet oder welchen Namen man dafür nimmt. Gott – diese Kraft, Energie, Tao, Chi oder auch „Geist“ genannt (die Indianer sagten zu diesem „Großen Geist“ Manitu), sie steht JEDEM und ALLEM für EWIG zur Verfügung. Wir alle sind Teile des gesamten Ganzen. Wir selbst sind diese (Lebens-)Kraft oder Energie. Es gibt somit auch keine Trennung von Gott – der Einheit! Alles was Sie spüren, fühlen, sehen, riechen oder sonst wie wahrnehmen, ist Gott – die Einheit, die Heiligkeit! Heilig sein kommt ja auch von Heil sein oder Ganz sein und wenn etwas zu Bruch geht, sprechen wir von „Un-heil“ von „nicht Ganz“ sein – „zersplittert“ sein.

Verzeihen Sie mir nun folgenden und sehr einfachen Vergleich, aber hiermit kann ich´s am besten umschreiben. Nehmen wir entweder das anfänglich genannte Beispiel mit der gepressten Kugel oder noch einfacher, eine frischgebackene „ganze & heile“ Torte (Gott als Gesamtes, Heiles, Ganzes oder Paradies). Diese teilen wir dann in einzelne kleine Stücke (sinnbildlich, die Vertreibung aus dem Paradies). Gott bzw. die Torte ist zwar dann „zersplittert“ und in einzelne Teile geteilt (Baum / Weg der Erkenntnis), sozusagen „un-heil“, dennoch ist es derselbe Gott bzw. dieselbe Torte, dieselbe Einheit. Alle Teile der Torte haben nämlich dieselben „Zutaten“ drin, egal ob das Stück klein, groß oder ein Krumen ist (Erkenntnis – DU & ICH sind Eins). Hier noch eine sehr treffende Formulierung: „Gott ist ein Zustand“ (ca. 5:55 min, ab ca. 4:30 min.) Lotte Ingrisch über das Jenseits
 
2 schöne Zitate hierzu:

„Da sind wir also – alles Teile dieses großartigen Hologramms
namens SCHÖPFUNG, das aus dem SELBST von jedem anderen besteht.
… Es ist alles ein kosmisches Spiel, und es gibt nichts als DICH“
– Itzhak Bentov
 
„Siehe die Welt in einem Sandkorn – und den Himmel in einer Blume.
Erkenne die Unendlichkeit in deiner Hand – und die Ewigkeit in einer Stunde.“
– William Blake

Eine Trennung von Gott ist somit unmöglich und eine Illusion! Wir können uns nicht von uns selbst trennen, jedenfalls nicht „wirklich“! Gut, „glaubenstechnisch“ können wir das schon, das sehen und erleben wir ja im täglichen Leben immer wieder, wenn wir uns von anderen distanzieren (ohne Wertung, gehört nämlich auch zur Ganzheit, lat. solve et coagula – löse und binde). Der Glaube daran und das Resonanzgesetz zeigen es uns immer wieder. Jedem „Gläubigen“ sein („eigenes“) Himmelreich. 😉

Nun, es ist auch völlig irrelevant, ob einer an „den“ oder „irgendeinen“ Gott glaubt oder nicht. Wir ALLE(S) selbst sind diese „Kraft“ oder wie auch immer sie genannt wird, bzw. tragen diese in uns. Viele haben ja z.B. auch einen Stein, einen Talisman oder ein Amulett (lat. amuletum – „Kraftspender“), weil sie eben an eine „helfende, heilende oder beschützende“ Kraft glauben, die Diesem / Allem innewohnt. Einen „Ungläubigen“ gibt es somit nicht – JEDER glaubt – an „Etwas“! Aussagen über „Ungläubige“ können nur jene tätigen, die entweder Ängste schüren wollen und / oder sich noch nicht mit dem Einheitsgedanken auseinander gesetzt haben!

Es heißt ja auch: Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. Oder anders ausgedrückt, wenn du an dich glaubst, dann glaubst du auch an Gott bzw. an dessen „universelle“ Kraft! Tja, wie soll´s denn auch anders gehen, wenn wir selbst nicht Gott oder diese Energie sind? Wir sehen ja auch im Buddhismus bzw. was die Übersetzung von Buddha heißt.

Zitat aus Wikipedia: „Im Buddhismus versteht man unter einem Buddha ein Wesen, welches aus eigener Kraft die Reinheit und Vollkommenheit seines Geistes erreicht und somit eine grenzenlose Entfaltung aller in ihm vorhandenen Potentiale erlangt hat“.
 

Ich möchte nun zusammenfassen:

Wenn Sie das hier Geschriebene Revue passieren lassen, dann sehen Sie, egal auf welcher „Ebene“ Sie dies betrachten, dass wir ALLE aus derselben „Ur-Suppe“ stammen und wir ALLE(S) eine „Einheit“ bilden, egal ob in „Einzelteile“ (Sonne, Mond, Sterne, Mensch, Pflanze Tier, Stein usw.) zersplittert oder in einer „gemeinsam verdichteten Form“. Wir alle sind die Einheit!

Wir sitzen somit ALLE im gleichen Boot bzw. leben alle in einem einzigen riesigen gemeinsamen „Haus“von- und miteinander! Wenn wir das alle mal aus diesem Blickwinkel betrachten, dann frage ich mich, warum tut die Menschheit sich dann Dinge an, wie Krieg, Gewalt, Ausbeutung, Sklaverei usw.?
Wäre es denn nicht endlich an der Zeit, uns gegenseitig zu helfen und zu unterstützen, statt Raubbau zu betreiben und den anderen in die „Pfanne“ zu hauen oder auszunutzen? Ein faires und gleichberechtigtes Miteinander wäre somit gefragt!
Warum lassen sich Menschen noch immer von anderen z.B. Großkonzernen, Lobbyisten und Machthabern zum Krieg diktieren, gentechnisch veränderte Organismen unterjochen, unnütze / gefährliche und teure Medikamente aufschwatzen, künstlich aufgepeppte Nahrungsmittel andrehen, aufgespritztes und mit Antibiotika verseuchtes Mast-Fleisch unterjubeln? Warum lassen Menschen mit sich das machen? In diesem Sinne: Die Nachfrage regelt das Angebot – WIR sind das Volk, WIR haben die Macht! Die Masse könnte vieles regeln, wenn sie es denn nur wollte?!
Warum gehen aber viele Menschen so sorglos mit sich und ihrer (Um)Welt um? Sind sie sich SELBER so wenig Wert? Hier ist JEDER EINZELNE angehalten, sich Möglichkeiten zu überlegen, wie wir gemeinsam eine gerechtere und „sauberere“ Welt erschaffen! JEDER kann dazu beitragen, um eine Veränderung zum harmonischen MITeinander zu erreichen. Wir könnten auch hier im „Paradies“ leben, würden wir uns oft das Leben nicht gegenseitig zur „Hölle“ oder schwer machen.

Das Resonanzgesetz zeigt hiermit ganz klar und deutlich: „So wie wir in den Wald hineinrufen, so schallt es zurück“, oder – „liebe Dich selbst, wie Deinen Nächsten“ 💡
Es gibt somit auch keinen „strafenden“ Gott oder einen Gott den wir fürchten müssen, denn alles was uns widerfährt, ist die Resonanz (lat. resonare – widerhallen, ertönen –> Antwort) auf das, was wir selber aussenden (s.a. Thorwald Dethlefsen – Schicksal als Chance).
 

Fazit:

  • Wer die Erde vergiftet, vergiftet sich selbst – denn in einem Kreislauf kommt alles irgendwann mal zurück.
  • Wenn du Jemanden bestiehlst, bestiehlst du letztendlich dich selbst – denn du bist mit ihm verbunden.
  • Was DU nicht willst, dass man DIR antut, das füge auch keinem ANDEREN zu.

 
Nach oben