Schöne Dinge

 

Sonnenblume

Sonnenblume

Blumen

Blumen

Geschwindigkeit der Erde

Was ist Leben

Wer Du bist

Der weise alte Mann

Der Sprung

Ein schönes Leben

Nutze den Tag

Gehe deinen Weg


Ein bisschen Musik?

Eric´s Theme                                                      – Vuelta                                                                    – Almeria
Baby                                                                   – Libre                                                                      – Iduzkia
Jesus Joy                                                            – Cacharpaya                                                          – La Petite
Celestial                                                              – Spring                                                                   – Drums


Mut

Die Freude, gefährlich zu leben

Mut bedeutet nicht, frei zu sein von Angst, sondern vielmehr,
sich im vollen Bewusstsein seiner Ängste mit ihnen zu konfrontieren.
Mut ist die Bereitschaft, der fundamentalen Unsicherheit des Lebens zu begegnen
und sie als das grundlegende Mysterium unserer Existenz zu achten.
Osho fordert dazu auf, jeden Augenblick des Lebens in all seiner Schönheit und Freude,
wie auch in seinem Schrecken und Schmerz bewusst zu erfahren – denn
es gibt nichts zu fürchten!

Gefunden auf: Happy Seite – Coaching – Video-Clip


Alles ist eins?

Die Mausefalle

Auf einem Bauernhof lebte eine kleine, kluge Maus, die mit ihren Knopfaugen alles gut
beobachtete. So nahm sie eines Tages wahr, dass der Bauer Mausefallen aufstellte und witterte
Gefahr. Sofort begab sie sich zu den anderen Tieren, um sie zu warnen.
Doch die nahmen ihre Worte nicht ernst. „Mach nicht so ein Geschrei“, wies das Huhn sie zurecht,
„eine Mausefalle mag für dich ein Problem sein, jedoch keinesfalls für mich!“
Das Schaf zeigte wenigstens Mitgefühl, indem es sagte: „Ich fühle mit dir und werde heute Abend
für dich beten, doch mich betrifft das nicht.“
Schließlich blieb noch die Kuh, die sie verstehen könnte. Doch auch die war abweisend. Sie
lachte nur: „Meinst du, eine Mausefalle könnte mir etwas anhaben? Hahaha! Was also habe ich
damit zu tun?“
Da sie nirgendwo ein offenes Ohr fand und erst recht keine Hilfe erwarten konnte, trippelte sie
bedrückt in ihr Mauseloch zurück und versteckte sich dort in der hintersten Ecke. Schlafen konnte
sie vor lauter Aufregung nicht.
So kam es, dass sie am frühen Morgen ein Poltern hörte – die Mausefalle war zugeschnappt.
Kurz darauf kam die Bäuerin in die Küche, die das Geräusch auch gehört hatte und nun sehen
wollte, ob die Maus getötet war. Im Dunkeln sah sie zunächst nicht, dass die Falle lediglich den
Schwanz einer giftigen Schlange erwischt hatte. Ehe sie das Licht einschalten konnte, wurde sie
von der Schlange gebissen und fing laut an zu schreien.
Sofort stürzte der Bauer in die Küche, sah, was geschehen war und fuhr seine Frau ins
Krankenhaus, wo sie behandelt wurde und den giftigen Biss überlebte. Nur das Fieber wollte nicht
weichen. Deshalb beschloss er, das Huhn zu töten, um ihr eine kräftige Brühe zu kochen.
Als die Bauersfrau wieder ganz gesund war, wurden alle Nachbarn eingeladen, und es gab ein
großes Fest. Dazu musste er allerdings sein Schaf schlachten.
Als dann die Krankenhausrechnung kam, sah sich der Bauer genötigt, die Kuh zum Schlachthof
zu bringen, um von dem Erlös alles bezahlen zu können.
Die kleine, kluge Maus hatte all die Geschehnisse genau beobachtet und machte sich nun ihre
eigenen Gedanken:
„Warum nur haben sie meine Warnung nicht ernst genommen? Warum haben sie nicht begriffen,
dass ein Problem – das einer von uns hat – auch alle anderen in Gefahr bringen kann?“

– Autor unbekannt –


Von den Kindern

– Khalil Gibran –

Eure Kinder sind nicht eure Kinder –
sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch –
und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,
denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen,
das ihr nicht besuchen könnt – nicht einmal in euren Träumen.
Ihr dürft euch bemühen wie sie zu sein, aber versucht nicht,
sie euch ähnlich zu machen –
denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit
und er spannt euch mit seiner Macht –
damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.
Lasst euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein –
denn so wie er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.


Gewissheit

Alles liegt in Dir.

Wenn Du denkst, dass Du geschlagen bist,
dann bist Du geschlagen.
Wenn Du denkst, dass Du´s nicht wagst,
wirst Du nicht wagen.
Wenn du gewinnen möchtest, aber denkst, dass Du`s nicht kannst,
ist es fast unmöglich, dass Du es schaffen wirst.
Wenn du denkst, dass Du verlieren wirst, hast Du verloren.
Denn in der Welt draußen wirst Du sehen,
dass der Erfolg mit dem Willen eines Menschen beginnt.

Alles liegt in Dir.

Schon oft wurde ein Lauf verloren,
bevor auch nur ein Schritt getan wurde,
und manch ein Feigling hat versagt,
bevor sein Werk auch nur begann.

Denke groß und Deine Taten werden wachsen.
Denke klein und Du wirst zurückbleiben.
Denke, dass Du kannst und Du wirst können.

Alles liegt in Dir.

Wenn Du denkst, dass Du ausgestoßen bist,
dann bist Du es.
Du musst hoch denken, um aufzusteigen.
Du musst von Dir überzeugt sein,
bevor Du jemals einen Preis gewinnst.

Des Lebens Kämpfe werden nicht immer
von den Stärkeren und Schnelleren geführt,
aber früher oder später gilt:
Der Mensch, der gewinnt, ist der, der denkt, er kann.

– Autor unbekannt –

Eine, der etwas längeren aber schönen Affirmationen 😉


Mut zur Veränderung

Verändere Dich, verändere Deinen Blick,
das ist der erste Schritt hin zum Glück.
Bequemlichkeit treibt zur Gewohnheit hin,
doch bedeutet die wirklich des Lebens Sinn?

In alten vertrauten Schienen zu laufen,
sich wegen Allem und Jedem die Haare raufen.
Oder vielleicht doch den Schritt zu wagen
und freudig JA in die Welt hinaus tragen.

Öffne die Fenster und öffne Dein Herz,
mach über Fehler einen kleinen Scherz.
Dann werden sie, bei Lichte betrachtet,
nur „Peanuts“, die keiner beachtet.

Der Trübsinn, den Du Dir ob ihrer machst,
ist der über den Du morgen schon lachst.
Wenn Du sie erkennst und mit Lichte bedenkst,
sie damit auf den Weg der Veränderung lenkst.

Drum sieh nicht den Schatten, schau auf das Licht,
denn ohne dieses gäbe es das Grau ja wohl nicht.
Mach einen Schritt aus Dir selber heraus,
lass Licht und Liebe in Dein inneres Haus.

– Autor unbekannt –


Selbstliebe

– von Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag (16. April 1959) –

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiß ich, das nennt man
“Authentisch-Sein”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden, wie sehr es jemanden beschämt,
ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste,
dass weder die Zeit reif, noch der Mensch dazu bereit war,
auch wenn ich selbst dieser Mensch war.
Heute weiß, das nennt man
“Selbstachtung”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen,
und konnte sehen, dass alles um mich herum
eine Aufforderung zum Wachsen war.
Heute weiß ich, das nennt man
“Reife”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und dass alles, was geschieht, richtig ist
– von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich, das nennt sich
“Selbstachtung”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben
und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte
für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude bereitet,
was ich liebe und mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man
“Ehrlichkeit”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war.
Von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem,
das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das “gesunden Egoismus”,
aber heute weiß ich, das ist
“Selbstliebe”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen,
so habe ich mich weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt,
das nennt man
“Einfach-Sein”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
da erkannte ich, dass mich mein Denken armselig und krank machen kann,
als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
bekam der Verstand einen wichtigen Partner,
diese Verbindung nenne ich heute
“Herzensweisheit”.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten,
denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander
und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich,
das ist das Leben!

 

Nach oben